Duo Ovocutters gewidmet:

Robert Wildling (*1972, Villach) "Les miroirs sans silhouettes" [2007/8]

Christoph Breidler (*1986, Graz) "9 Sachen" [2009]

Georg Gottschamel (*1963) "Silent Waves" [2009]

Dietmar Hellmich (*1976, Graz)"Kammermusik Nr. 10" [2010]

Renato Miani (*1965, Udine)"Clavikordeon" [2010]

Manuela Kerer (*1980, Brixen)"Ein vomeronasales Organ zog aus und traf ein Pheromon" [2010]

Sylvie Lacroix (*1959, Lyon, Wien)Suite "Les Poetesses" [2013]
suite lyrique pour clavecin et accordéon - Ingeborg Bachmann

Fernando Riederer (*1976, Rio de Janeiro)"Sho II" [2013]

Jaime Wolfson Reyes (*1974, Mexiko)"3 Postkarten" [2014]

Šimon Vosecek (*1978, Prag / Österreich)"Schlamm" [2015]

Matthias Kranebitter (*1980, Wien)"nihilistic study 13 to 14" [2015]

Se-Lien Chuang (*1965, Taiwan)"for ovocutters" [2015]

Dana Probst (*1961, Bukarest)"Alegria" [2016]

Jimmie LeBlanc (*1977, Kanada)"lignes d'ombre" [2011/2016]

Katharina Klement (*1963, Graz)"N.N." [2016]

Ming Wang (*1962, Taipei)"Gaudis Contour" [2016]

Wolfgang Liebhart (*1958, Klagenfurt/Austria)"rev up" [2016]

Ying Wang (*1976, Shanghai)"N.N." [2016]

Grzegorz Pieniek (*1982, Polen)"N.N." [2016]

Peter Jakober (*1977)"N.N." [2016]



Weiters im Repertoire:

     
Yukiko Watanabe (*1983, Japan / Österreich)"kAtaMarI" [2011/2012] für Cembalo und Sho
Lee Hope (*1953, Kanada/Taiwan)"in the beginning was the end" [1989]
gewidmet Vivienne Spiteri und Joseph Macerollo
Leonid Bashmakov (*1927, Finnland)"7 inventiota harmonikalle ja cembalolle" [1985]



"Klassiker":

Francis Poulenc (1899-1963)"Concerte Champêtre" [1927/28] für Cembalo und Orchester (Arr. Akkordeon)
Manuel de Falla (1876-1946)"Konzert für Cembalo" [1926]
Carlos Seixas (1704-1742)"Konzert in g-moll " für Cembalo und Orchester
Antonio Soler (1729-1783)"Konzert Nr. 6 in D" für Cembalo und Orgel
Wilhelm Friedemann Bach (1710-1784)"Konzert in F" für zwei Claviere



Solo - Cembaloperspektiven

Julia Purgina (*1980, Österreich)"Lunarium" [2011] für Cembalo solo
Renato Miani (*1965, Italien)"Strada alta di San Giovanni" [2012] für Cembalo solo
Thomas Amann (*1978, Österreich)"folded miniature" [2012] für Cembalo solo
Bruno Strobl (*1949, Österreich)"Er-Innern" [2012] für Cembalo und Zoom
Elisabeth Harnik (*1970, Österreich)"Noisy Pearls" [2015] für Cembalo
Reinhard Fuchs (*1974, Österreich)"Feodora" [2007] für Akkordeon
Laura Manolache (*1959, Bukarest)"Hommage a Manuel de Falla" [2016] für Cembalo solo
Adina Dumitrescu (*1964, Bukarest)"Fragile" [2016] für Cembalo solo






"in the beginning was the end"

Im Mittelpunkt dieses Programmes stehen zeitgenössische Werke von 1980 bis 2016, die großteils auf Anregung durch das Duo Ovocutters entstanden. Das (meist dreiteilige) Programm wird ständig erweitert und die Zusammenstellung variiert, was immer neue Blickwinkel auf die individuellen Werke ermöglicht und sie vielfältig erlebbar macht. Experimentelle Uraufführungen finden hier ebenso Platz wie regelmäßige Wiederaufführungen, ergänzt durch repräsentative Solowerke. .



"flight beyond the time"

Dieses Programm stellt die zeitgenössischen Werke für Akkordeon und Cembalo ausgewählten Kompositionen des Repertoires für "zwei claviere" der Barock- und Frühklassik gegenüber. Der Ausdruck "clavier" ist hier im Sinne von "Tasteninstrument" gebraucht, was die Einbeziehung jeglichen Tasteninstrumentes, so auch des Akkordeons (immer auf Basis historischer Aufführungsregeln), möglich und wünschenswert macht. Ein Tribut an die Gemeinsamkeiten von Akkordeon und Cembalo - und eine Bereicherung nicht nur des Akkordeonrepertoires, sondern auch unserer Hörgewohnheiten. Werke des jungen Wilhelm Friedemann Bach, des Spaniers Antonio Soler sowie Francis Poulencs erklingen hier eindrucksvoll kombiniert und verbunden mit Werken des 21. Jahrhunderts, die auf Anregung von "cembaloperspektiven" entstanden sind. Aufführungsdauer: 65-70 Minuten.